Frohe Weihnachten, Tobias Forster und Innsbrucker Böhmische

Frohe Weihnachten

Basierend auf traditionellen Weisen schuf Forster in seinen Transkriptionen eine Symbiose aus den Elementen Alpenländischer Blasmusik, Klassik und Jazz.

Der Pianist und die Gruppe „Innsbrucker Böhmische“ fanden durch Zufall zusammen und entdeckten schnell einen gemeinsamen Nenner des Musizierens. Die Innsbrucker Böhmischen hegten den Wunsch, einen neuen Schritt, einen musikalischen Grenzgang sozusagen, zu unternehmen. Für Forster war es von großem Reiz, das Innsbrucker Septett erstmalig mit Klavier zu kombinieren und somit die verschiedenen Möglichkeiten des gegenseitigen Wechselspiels auszuloten. Durch diese reizvolle Kombination entstand eine eigene musikalische Sprache, die Altbekanntes, aus der Tradition gewachsen, neu beleuchtete und in dieser ungewöhnlichen Instrumentenkombination kompositorisch erweiterte.

Die Musiker setzten sich für dieses Projekt intensiv mit den Weihnachtsliedern auseinander und erforschten Herkunft, Textgehalt und den melodischen Charakter. Mit Virtuosität und Spielfreude gelang diesem Ensemble professioneller Musiker unterschiedlicher Provenienz eine Verschmelzung von Stilen und Spielarten, die einen speziellen eigenen Sound hervorbrachte. Daraus hervorgegangen ist eine CD-Produktion, die seit Herbst 2012 im Handel ist.

Playlist:

Frohe Weihnachten!

Die Innsbrucker Böhmische und der Pianist Tobias Forster stellen ihre CD Produktion “Frohe Weihnachten” vor. Ausschnitt aus der Sendung “Südtirol Heute” des ORF vom 6. Dezember 2012